Freie Trauung

Jedes Brautpaar wünscht sich nicht nur eine unvergessliche Hochzeit, sondern auch eine ganz individuell angepasste Trauungszeremonie. Eine „Freie Trauung“ macht dies möglich, kann aber die standesamtliche Trauung nicht ersetzen.

Freie Trauungen werden gerne an ganz besonderen Ort durchgeführt. An einem See, unter einer alten Eiche, in einem wunderschönen Saal oder einer kleinen privaten Kapelle, die Möglichkeiten sind beinah unbegrenzt. Viele Paare genießen es auch direkt in der Location getraut zu werden, in der dann anschließend auch das Hochzeitsfest stattfindet.

Freie Trauung statt Kirche

Freie Trauungen werden von Paaren nicht nur gewählt, weil man sich den Ort frei wählen kann, sondern auch weil sie sich einen Gottesbezug wünschen, aber aus den unterschiedlichsten Gründen der Institution Kirche reserviert gegenüber stehen. Auch Paare unterschiedlicher Konfessionen oder gleichgeschlechtliche Paare, denen der offizielle kirchliche Segen verwehrt bleibt, finden in der freien Trauung eine anspruchsvolle Alternative. Natürlich ist die freie Trauung gerade auch für atheistische Brautleute eine Möglichkeit, um vor ihren Familien und Freunden ein ganz individuelles Eheversprechen abgeben zu können.

Freie Trauung in einer Kirche

Sollte ein konfessionsloses Paar oder eins das aus irgendeinem anderen Grund nicht einer Kirche zugehörig ist, trotzdem in einer Kirche getraut werden. durch einen Trauredner oder freien Theologen, so ist das häufig möglich, da es Kirchen gibt, die nicht zu einem Pfarramt gehören und in der freie Zeremonien durchgeführt werden können.

Trauung unter freiem Himmel

Ein besonders romantischer Ort für eine Trauung ist unter freiem Himmel, zum Beispiel auf einer Wiese, im Wald oder auch an einem See. Wichtig ist, dass man immer eine Alternative für die Trauung im Freien haben sollte, so dass diese bei schlechtem Wetter oder Regen nicht wortwörtlich ins Wasser fällt.

Trauzeremonie

Bei einer freien Trauung kann man zusammen mit einem Trauredner oder freien Theologen besprechen, wie die Zeremonie gestaltet sein soll. Es gibt keinerlei Vorgaben an die man gebunden wäre und es kann alles umgesetzt werden, was das zukünftige Ehepaar sich wünscht und vorstellt. Wenn es weniger offiziell gewünscht ist und das Brautpaar lieber etwas legerer getraut werden möchten, ist das genauso legitim wie eine offizielle Zeremonie.

Trauredner / Freier Theologe

Gemeinsam erarbeitet man eine individuelle Zeremonie mit dem Theologen oder dem weltlichen Redner. Eine solche Zeremonie kann belebt sein mit Anekdoten des Brautpaares, Auszügen aus Büchern, die eine besondere Bedeutung für das Paar haben und für die zukünftigen Eheleute wichtige Lebensweisheiten widerspiegeln, vorgetragene Gedichte, Wünsche und Lieder von Freunden und Bekannten und dem ganz persönlichen Eheversprechen. Auch das Entzünden einer Hochzeitskerze oder das Anstecken der Trauringe sind auf Wunsch ein Bestandteil der Zeremonie.

Musik zur Trauung

Schön ist auch eine individuelle musikalische Begleitung der Trauung, zum Beispiel durch einen live Sänger/ in, der / die durch Klavier oder einem anderen Instrument begleitet werden kann. Mit dem / der Musiker/in kann zum Beispiel besprochen werden, wie viele und welche Lieder gespielt werden sollen.

Besonders schön sind Lieder zum Einzug der Braut, bei Übergabe der Ringe, während der Zeremonie und zum Auszug.

Es gibt viele Musiker, Sänger, die sich auf Freie Trauungen spezialisiert haben und einfühlsam die Trauung musikalisch begleiten. Sollten Sie sich über die Qualität unsicher sein, macht es Sinn sich an einen Hochzeitsplaner zu wenden. Diese haben viele verschiedene Musiker im Repertoire und können Ihnen kompetent und professionell weiterhelfen.